Sebastian Mirow

Sebastian Mirow, geboren 1968, erhielt seine Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar Wien zwischen 1989 und 1993. Von 1993 bis 1997 war er am Deutschen Theater Göttingen engagiert. Anschließend folgten Gastverträge an der Schaubühne am Lehniner Platz Berlin, am Staatstheater Darmstadt, am Staatstheater Karlsruhe sowie bei der Bremer Shakespeare Company, am Theater Freiburg, am Staatstheater Wiesbaden und am Stadttheater Bern. 1992 bis 1995 arbeitete er an den Salzburger Festspielen mit Regisseuren wie Andrzej Wajda, Peter Stein und Luca Ronconi. Außerdem spielte in vielen Fernsehfilmen mit. Ab 2004 gastierte Sebastian Mirow regelmäßig am Theater Baden-Baden, seit 2006 ist er festes Ensemblemitglied. Zu seinen Rollen hier gehören u.a. Karl Moor in DIE RÄUBER von Friedrich Schiller, Wladimir in WARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett und die Titelrollen in FAUST I und II, DANTONS TOD, EGMONT - STRATEGIEN DER MACHT sowie in NATHAN DER WEISE. Des Weiteren war er in Lot Vekemans' Ehedrama GIFT als Mann, in Maxim Gorki's KINDER DER SONNE als Pawel F. Protassow, in Joanna Murray-Smith' NUR DREI WORTE als Curtis und in Heinrich von Kleists DER ZERBROCHNE KRUG als Gerichtsrat Walter zu sehen. In DER VORNAME spielte er Vincent Larchet, in HAMLET den Claudio und in DER MENSCHENFEIND die Hauptrolle Alceste.


Komödie
DER VORNAME
von Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière
DIE KONFERENZ DER TIERE [8+]
nach dem Roman von Erich Kästner. Für die Bühne bearbeitet von Sarah Johanna Steinfelder und Ensemble
FAUST I (DER TRAGÖDIE ERSTER TEIL)
von Johann Wolfgang von Goethe
GESPENSTER
Familiendrama von Henrik Ibsen
MEPHISTO
nach dem Roman von Klaus Mann. Theaterfassung von Isabel Osthues