Barbara Behrendt

Barbara Behrendt absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Bereits während ihrer Ausbildung spielte sie am Staatstheater Stuttgart und moderierte eine Radiosendung für Kinder im SWR. Ihr erstes Festengagement führte sie 2004 ans Theater Baden-Baden. Dort war sie unter anderem als „Fräulein Else“ (von Arthur Schnitzler; Regie: Rosalinde Renn); Hedvig in „Die Wildente“ (von Henrik Ibsen; Regie: Irmgard Lange) Elisabeth in „Glaube Liebe Hoffnung“ (von Horvath); Maggie in „Die Katze auf dem heißen Blechdach (von Tennessee Williams); Laura in „Die Glasmenagerie“ (von T. Williams) und Helene in „Das Fest“ (von T. Vinterberg; Regie: Claudia Brier) zu sehen. Es folgten Gastengagements am Theater Basel in „Bambiland“ von Jelinek und „Die Brust von der Frau aus Chur“ (von Beate Fassnacht, Rolle: Clara) unter der Regie von Marie Bues und als Iras in „Antonius und Cleopatra“ (von Shakespeare, Regie: Christina Paulhofer). Von 2008 bis 2011 war Barbara Behrendt fest am Badischen Staatstheater Karlsruhe engagiert. Dort spielte sie unter anderem die Julia („Romeo und Julia“ von Shakespeare, Regie: A.Charim); Jean in „Eine Familie-August-Osage County“ Regie: Donald Berkenhoff); „Alles“ von Rafael Spregelburd (Regie: R.Spregelburd) und in „Der goldene Drache“ (von Roland Schimmelpfennig; Regie: Robin Telfer). Seit 2011 lebt Barbara Behrendt mit ihrem Mann in Berlin und hat mittlerweile zwei Kinder. Für die Produktion „Der große Gatsby“ (Rolle: Myrtle Wilson, Regie: C. Brier) kehrte sie 2013 schon einmal ans Theater Baden-Baden zurück. Sie gastierte in den darauf folgenden Jahren wiederholt am Theater Rampe in Stuttgart (z.B. in „Modellsimulation mit Pfau“ und „Ponys-eine Aufladung von Anna Gschnitzer). Weitere Engagements führten Sie an das Saarländischen Staatstheater Saarbrücken („Ich, dein großer analoger Bruder sein verfickter Kater und Du“ von Felicia Zeller), Badisches Staatstheater Karlsruhe („Abfall der Welt“ von Thomas Köck) und das Theater unterm Dach Berlin (Regie immer: Marie Bues). Am Theater und Orchester Heidelberg spielte sie in der vergangenen Spielzeit in »Abschuss« von Özlem Özgül Dündar, (Regie: Niko Eleftheriadis). Neben ihrer Arbeit am Theater ist Barbara Behrendt regelmäßig als Sprecherin und Synchronsprecherin (unter anderem für den SWR, den Deutschlandfunk und Arte) beschäftigt. Darüber hinaus ist sie als Regisseurin an verschiedenen Berliner Waldorfschulen tätig und arbeitet dort mit Jugendlichen. („Die italienische Nacht“ von Horvath; „Urfaust“ von Goethe; „Anatevka“ etc.) Pädagogische Kenntnisse hat sie sich in einem zusätzlichen Studium der Waldorfpädagogik am Seminar in Berlin Mitte erworben, welches sie in der Coronazeit über zwei Jahre verfolgen und zum Abschluss bringen konnte.
In der Spielzeit 2022/23 ist Barbara Behrendt am Theater Baden-Baden in der Produktion „Die Notlüge“ von Pia Hierzegger unter der Regie von Jenke Nordalm in der Rolle der Patricia zu sehen.


Uraufführung der Theaterfassung
DIE NOTLÜGE
Komödie von Pia Hierzegger