SONNE / LUFT

von Elfriede Jelinek
Einführung 30 min vor Beginn im Spiegelfoyer
Wir kommen alle aus dem Dunkel
und aus der Kälte. Kein Wunder, dass
die Erde sich unbedingt erwärmen
wollte, wenn auch nicht für uns.

Die Sonne scheint, die Sonne lacht, die Sonne brennt. Unendlich und erbarmungslos, alles andere wäre langweilig. Dank ihr überschwemmt das Wasser die Erde, dank ihr trocknet die Erde aus. Tag und Nacht zählt nur für Menschen, Sonne ist immer. So wie die Luft, die überall ist, ob heiß, ob kalt, ohne Durchatmen geht es nicht. Schon gar nicht für die Menschen, die zwischen allgegenwärtigen Elementen und Naturgewalten unaufhörlich so tun, als hätten sie die Kontrolle. Wie lächerlich. Und doch sind Sonne und Luft, die in vielen Stimmen sprechen, nur menschlich-­entmenschlichte Theaterphantasien. In der Inszenierung von Damian Popp sorgt der neueste Text von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek für einen erfrischenden Perspektivwechsel angesichts der multiplen menschlichen Krisen.

Das Theater Baden-Baden zeigt damit die Deutsche Erstaufführung von Sonne / Luft.

Trailer

Stückeinführung