MEPHISTO

nach dem Roman von Klaus Mann. Theaterfassung von Isabel Osthues

Absage der MEPHISTO-Vorstellungen am 21., 22. und 30.10.20

Da sich in der Produktion die Kontaktperson einer positiv auf COVID-19 getesteten Person befindet, sehen wir uns im Sinne der Gesundheit unserer Mitarbeitenden sowie unseres Publikums gezwungen, die für Mittwoch (21.10.), Donnerstag (22.10.) und Freitag (30.10.) geplanten Vorstellungen der Produktion MEPHISTO abzusagen. Ersatztermine werden baldmöglichst bekanntgegeben.

Tickets behalten ihre Gültigkeit und gelten als Gutschein. Diese können zu einem späteren Zeitpunkt gegen eine andere Vorstellung getauscht werden. Bitte wenden Sie sich hierfür an die Vorverkaufsstelle, an der Sie ihr Ticket erworben haben.
Im Webshop erworbene Tickets werden erstattet, wir bitten hierzu um Mitteilung der Auftragsnummer, Name und IBAN an theaterabo@baden-baden.de.

Höfgen wird immer im letzten Augenblick verhindert sein, wenn es sich um Angelegenheiten handelt, die bedenklich für seine Karriere werden könnten.

„Ich bin doch nur ein ganz gewöhnlicher Schauspieler“, rechtfertigt sich des Teufels Generalintendant Hendrik Höfgen. Der Karrierist mit dem aasigen Lächeln macht, besonders in der Rolle des Mephisto, gutes Spiel zur bösen Miene. Unbedingt will er seiner ärmlichen Herkunft entkommen. Für einen glamourösen Lebensstil, den ihm das NS-Regime ermöglicht, verrät der ehemalige Provinzschauspieler seine Freunde von der revolutionären Theatergruppe und seine jüdischen Kollegen. Er macht an Görings Staatstheater in Berlin Karriere, während seine einstigen Weggefährten und widerständigen Mitstreiter ins Exil flüchten oder von den Nationalsozialisten ermordet werden.

Die Freundschaft zwischen Klaus Mann und Gustaf Gründgens, dem Vorbild für Hendrik Höfgen, endete, als Gründgens repräsentativer Schauspieler des neuen Reiches und Direktor des Staatstheaters in Berlin wurde. Nach dem Krieg gelang es Gründgens, seine berufliche Laufbahn fast bruchlos fortzusetzen, während Klaus Mann, der Exilant, sich nicht mehr heimisch fühlen konnte in Deutschland. Er starb 1949 durch eine Überdosis Schlaftabletten in Cannes. Sein MEPHISTO gehört zu den erfolgreichsten und zugleich umstrittensten Romanen über die 20er und 30er Jahre des letzten Jahrhunderts.

Stückeinführung

Besetzung

Hendrik Höfgen Mattes Herre
Dora Martin / Barbara Bruckner Sonja Dengler
Angelika Siebert / Nicoletta von Niebuhr / Lotte Lindenthal Lilli Lorenz
Hans Miklas / Garderobiere Cyril Hilfiker
Prinzessin Tebab / Sebastian / Maskenbildnerin Michael Laricchia
Intendant Kroge / Geheimrat Bruckner / Max Reinhardt /Jüdischer Komiker Max Ruhbaum
Otto Ulrichs / Nazi-Intendant Holger Stolz
Stimme des Ministerpräsidenten Sebastian Mirow
Stimme der Sekretärin Fritz Langs Maria Thomas

Termine & Tickets

Mi 21.10.20 20:00 – 22:10 TheaterVorstellungEntfällt
Do 22.10.20 20:00 – 22:10 TheaterVorstellungEntfällt
Fr 30.10.20 20:00 – 22:10 TheaterVorstellungEntfällt
Sa 31.10.20 20:00 – 22:10 TheaterVorstellung Ausverkauft
Fr 13.11.20 20:00 – 22:10 TheaterVorstellung Tickets
Sa 14.11.20 20:00 – 22:10 TheaterVorstellung Tickets
So 15.11.20 15:00 – 17:10 TheaterVorstellung Tickets
Mi 30.12.20 20:00 – 22:10 TheaterVorstellung Tickets